Der Wald und seine Geheimnisse | Leben in Worten

fluss, natur, menschen, leben, erinnerung, vergessen, traurigkeit, freude, glück, wald, bäume, gedanken, worte, gefühle, vergangenheit, geheimnisse

Photo © Sunelly Sims

Sie verweilte für ein paar Minuten auf einer der Holzbänke, die entlang der Flusspromenade in weiteren Abständen aufgereiht waren. Sie liebte es am Flussufer spazieren zu gehen, sie genoss die ruhige, sattgrüne Umgebung und lauschte der Stille der Au. Je weiter sie flussaufwärts ging, umso seltener kamen ihr andere Menschen oder Radfahrer entgegen, die an schönen, sonnigen Frühlingstagen, wie es heute war, frische Energie in der entspannten Atmosphäre der Au tanken wollten.

Dabei konnte sie sich früher nie vorstellen, alleine spazieren zu gehen. Es wäre ihr langweilig vorgekommen, niemanden an ihrer Seite zu haben, um über Gott und die Welt zu reden, ihre Gedanken mit jemandem auszutauschen. Ohne einen Gesprächspartner fühlte sie sich nicht nur physisch alleine, ihre Gedanken über alles Mögliche blieben in ihrem Kopf eingesperrt und kreisten, als befänden sie sich in einer Endlosschleife – gezwungen, auf kleinstem Raum zu gedeihen. Ohne Hoffnung, frei und mühelos durch ihre Kehle und ihren Mund nach außen zu drängen. Nur wenn sie ihren Mund leicht öffnete, machten ihre Gedanken augenblicklich die richtigen Worte ausfindig und sie strömten in Worte gekleidet aus ihrem Kopf, der Brutstätte ihrer Gedanken hinaus, als wären sie ein breiter Strom des Flusses. Dann konnte sie sie nicht mehr aufhalten, sie nicht mehr ändern oder rückgängig machen, weil die Gedanken, die sich von einer Sekunde auf die andere zu Worten formten, immer schneller wurden und bahnten unaufhaltsam ihren Weg ins Freie.

Read More

© Sunelly Sims

via Der Wald und seine Geheimnisse | Leben in Worten.

Advertisements

Gefühle der Wahrheit und das Zögern – schreibend leben …

Angst, Emotionen, Entscheidungen, Entschlossenheit, Erfahrung, Erinnerungen, Gedanken, Gefühle, Leben, Menschen, Natur, Wahrheit, Wellen, Zögern

Es gibt Tage im Leben, da wird man von Emotionen übermannt. Versteckte, verdrängte Gefühle, die wie durch ein Erdbeben in uns wach gerüttelt werden, regen sich und schicken uns eine Flut von Gedanken in den Sinn, welche haushohe Wellen der Emotionen in uns auslösen. Bedrohliche, starke Wellen, die über unsere Köpfe zusammenschlagen, uns den Atem nehmen und in deren Sog wir zu untergehen drohen.

Es sind Gedanken, die wir nicht denken wollen, wir wissen genau, welche Emotionen sie in uns wach rufen würden. Emotionen, die einen Aufruhr verursachen, die uns zwingen, sie zu fühlen – es gibt kein Entrinnen. Es kann ganz plötzlich geschehen, dass große, starke Wellen, die wir nicht mal auf uns zukommen sahen, uns plötzlich erwischen und wir in ungeahnte Tiefen des Ozeans unserer Gefühle hinabgerissen werden. Gefangen in einem Strudel unserer Emotionen, das grölende Geräusch der Wellen über unseren Kopf, drehen wir uns immer schneller im Kreis und kämpfen angsterfüllt, um dem Sog zu entkommen.

.

Read More

viaGefühle der Wahrheit und das Zögern – schreibend leben ….

Menschen und Erinnerungen

16410t1ccp3adyw

Photo by graur razvan ionut

Menschen und ihre Erinnerungen. Ach, da gibt es so viele! Erinnerungen aus der Kindheit, aus der Schule, Erinnerungen an den ersten Arbeitsplatz. Erinnerungen an die erste Liebe, an den ersten Kuss. Erinnerungen daran, als die Liebe zerbrach, oft ganz plötzlich, wie ein Glas und an die Scherben, die unser Herz verletzten. Erinnerungen an den Kummer, der danach kam, der uns die Kehle zuschnürte und das Herz zum Weinen brachte. Doch irgendwann war es vorbei, nur die kleinen Narben blieben. Das Leben ging eben weiter und in seiner Großzügigkeit schenkte es uns neue Erinnerungen. Einige wollten wir gar nicht annehmen, wenn wir heute zurückdenken. Wir wurden nicht gefragt, sonst hätten wir nur schöne Erinnerungen. Ja, die gibt es viele, doch auch die Enttäuschungen sind Erinnerungen. Weiterlesen

Irrtümer.Fehler.Punkt.

Wenn ich mein Leben noch einmal Leben könnte, würde ich die gleichen Fehler machen. Aber ein bisschen früher, damit ich mehr davon habe.

(Marlene Dietrich)

Foto: Art of Van Renselar

Haben Sie sich das auch schon mal gewünscht? Ich denke, wenn wir älter werden, bleiben wir öfters bei solchen Sätzen hängen … wir lesen diese Zeilen und sogleich sinnieren wir über unser Leben nach. Unser innerer „Scanner“ startet automatisch und es dauert nicht lange, bis er uns erste, präzise Ergebnisse liefert. Gestochen scharfe Bilder blitzen vor unserem  geistigen Auge auf. Erfahrungen, Erlebnisse, die uns an Fehler erinnern, die wir im Laufe unseres Lebens, in längst vergessenen Zeiten gemacht haben. Einige haben wir bereits verdrängt und ad acta gelegt. Doch es gibt immer ein Paar wenige, welche sich nicht so leicht in die Vergessenheit verbannen lassen. Sie sind recht hartnäckig und so sehr wir uns bemühen, bleiben sie mehr oder weniger präsent. Weiterlesen