Ungelebte Liebe – vergessen …?

iebe, menschen, liebeskummer, trennung, enttäuschung, erfahrung, den weg des herzens gehen, auf die stimme des herzens hören, ungelebte liebe, angst, verstand

Wenn das Vergessen schwerfällt, wenn wir mit aller Kraft versuchen, jemanden, der uns einst sehr nahestand, den wir liebten, zu vergessen. Wenn wir unsere Gedanken unter Kontrolle haben, wenn wir ihnen nicht erlauben, ständig unsere Erinnerungen zu wecken, sie lebendig zu machen an eine Zeit, als wir uns glücklich fühlten. An eine Zeit, als wir eine tiefe Liebe für jemanden in unserem Herzen spürten. Erinnerungen an eine Zeit, als wir das Leben liebten und die ganze Welt umarmten, wenn wir mit jemandem zusammen waren, dem wir an unserem Lebensweg begegnen mussten, weil es so vorgesehen war. Des Schicksals Freude, des Schicksals Leid – niemand kann es wissen, was eine Begegnung für uns in sich verbirgt. Wo ein Anfang, auch ein Ende – jeder Anfang, jeder Neubeginn trägt das Ende in sich. Der Kreislauf des Lebens, das Rad des Schicksals, das sich weiterdreht und uns immer neue Erfahrungen beschert.

Weiterlesen

Advertisements

Wenn die Seele vor Freude tanzt … « Knappe Worte

Photo: © 2012 by Sunelly Sims

Sie hatte Angst vor der Einsamkeit. Davor, dass sie niemanden mehr finden würde, falls ihre Beziehung einmal zu Ende ging, in der sie sich nicht mehr glücklich fühlte. Sie fühlte sich bereits einsam, obwohl sie immer dachte, dass man zu zweit weniger allein ist. “Es kommt nichts Besseres nach” – sagten andere Menschen, die ihr nahestanden. Die Worte, die sie immer wieder hörte, die ihr unter die Nase gerieben wurden, prägten sich ein, machten sich in ihren Gedanken breit. Die Worte, die ihre Angst schürten und sie mutlos machten. Die Unzufriedenheit, die an ihrer Seele nagte, der eintönige, graue Alltag, der keine Wärme in ihrem Herzen duldete. Ihre Gefühle, grau, neblig und kühl – wie triste Novembertage …

Weiterlesen

viaWenn die Seele vor Freude tanzt … « Knappe Worte.

.

Die Zeit – Musik des Lebens

Es gibt viele Dinge, die wir tun – ohne Begeisterung. Wenn das Aufstehen morgens Mühe macht, wenn das Wetter trüb, der Himmel noch düster ist, dann wünschen wir uns, wir hätten ein paar Tage Urlaub. Doch den haben wir nicht – meistens dann nicht, wenn wir ihn am nötigsten hätten, weil wir keine Lust haben, zur Arbeit zu hetzen. Zehn andere Dinge kommen uns plötzlich in den Sinn, die wichtig sind, die wir unbedingt erledigen müssen. Aber wann? Die Zeit bleibt nicht stehen, für niemanden. Erledigungen, Termine, die wir nicht aufschieben können, erfordern Stunden, die uns durch die Finger rinnen. Wir können die Zeit nicht verlangsamen. Die innere Unruhe und der Stress lassen die Minuten davonsausen. Viele von uns wissen gar nicht mehr, wie es ist, sich mal richtig zu entspannen. Weiterlesen

Das Geräusch

Sie hörte plötzlich ein Geräusch. Im Haus war es dunkel, nur eine Leselampe brannte. Sie nahm jeden Abend ein Buch zur Hand – lesen war ihre Lieblingsbeschäftigung. Mal etwas Romantisches, mal etwas Spannendes. Manchmal auch eine Biografie von einer Persönlichkeit, die sie kannte. Natürlich nicht persönlich – nein, das nicht. Doch das Leben anderer Menschen, ihre Schicksale faszinierten sie. Vielleicht suchte sie nach Antworten für ihr eigenes Leben in den Biografien von Fremden. Sie wusste es nicht so genau. Bücher liebte sie eben – das war alles.

Das Geräusch war wieder da. Es kam aus ihrem Garten. Sie schaltete die Leselampe aus, um sich unsichtbar zu machen. Sie rührte sich nicht vom Sofa – unter gar keinen Umständen würde sie zur Terrassentür gehen, um sie zu öffnen, um draußen mal nachzusehen. Vielleicht war es nur eine Katze … oder ein herrenloser Hund …? Es könnte aber auch ein Einbrecher gewesen sein, der das Geräusch verursachte. Unter dieser Annahme geht sie erst recht nicht zur Tür. Weiterlesen