Die Entschlossenheit und ein neuer Weg

Entschlossenheit. Eine Entscheidung treffen. Zuversicht schöpfen, mutig sein. Kräfte bündeln, Gedanken fokussieren. Hoffnungsvoll aufbrechen, um neue Wege zu gehen. Neue Ziele anvisieren, um weiterzukommen oder neu zu beginnen. Einen neuen Anfang wagen, in die Zukunft blicken. Die Dinge aus einer neuen Perspektive betrachten. Rückschläge riskieren, sich nicht unterkriegen lassen. Versuche der Zweifel und Entmutigung abwähren, sie im Keim ersticken. Den Blick nach vorne richten – bewusst und zielgerichtet.

Der Angst geradewegs ins Auge blicken, sie annehmen und akzeptieren. Weitergehen, auch wenn der Weg, den man betritt, ungewiss ist. Die Unsicherheit entkräften in dem man an sich selbst glaubt. Niemand kann das so gut, außer uns selbst. Niemand hat so viel Kraft an uns zu glauben, wie wir selbst. Wenn wir es wollen. Diese Kraft kommt von der Entschlossenheit. Die absolute Entschlossenheit, um zu handeln, um die Verantwortung für uns selbst und für unser Leben zu übernehmen. Sie den anderen entreißen, um sie wieder unser Eigen zu nennen. Dem ferngesteuerten Leben den Rücken zukehren – nicht mehr zurückblicken auf das, was unser Leben schwer gemacht hat. Nicht mehr an die Schwere denken, die uns lähmte und uns auf immer wieder auf der Stelle treten ließ.

Es ist egal, was war – es ist Vergangenheit; niemand kann sie mehr verändern. Schwarze Buchstaben und Worte kleben an Papierblätter fest, die sich nicht mehr entfernen lassen, auch nicht, wenn wir uns noch so sehr bemühen würden. Wozu die kostbare Zeit dafür zu verschwenden …? Die Hoffnung liegt in der Entschlossenheit, die uns Kraft gibt, neue Buchstaben und Worte der Zukunft auf unbeschriebenen Blätter festzuhalten. Diese lassen sich noch formen, es sind Gedanken, die umformuliert werden – bevor sie auf die Blätter geschrieben werden. Wir können noch wählen, welche  Gedanken, welche Worte unsere Zukunft gestalten werden. Darin liegt unsere Chance.

Doch wir brauchen die Entschlossenheit, die uns von etwas Altem befreit und uns voller Zuversicht, tief durchatmen lässt. Die Befreiung, das Loslassen – ein Aufatmen, eine Erleichterung, die wir schon länger ersehnen, doch nicht früher wahrhaben wollten. Eine plötzliche Erkenntnis bringt die Entschlossenheit, die uns einen Energieschub gibt. Alles scheint auf einmal möglich zu sein, die Hindernisse, die wir glaubten, ständig vor Augen zu haben, werden zu kleinen Steinen, die vielleicht unseren Weg säumen, über die wir jedoch mit Leichtigkeit drübersteigen – ohne zu stolpern. Die Entschlossenheit macht es möglich, dass wir die Hürden besiegen und ihnen keine Chance geben.

Es ist die Entschlossenheit, die uns immer weitertreibt und uns an das Ziel bringt, das wir erreichen wollen. Man muss entschlossen sein, um etwas verändern zu können. Durch die Entschlossenheit werden Kräfte freigesetzt, die den Weg ebnen und die den Mut nähren. Die Entschlossenheit, die das Leben herausfordert – sie tut es für uns, damit wir etwas beenden, das bereits abgelaufen ist und das Vakuum, das entsteht so schnell wie möglich mit neuen Erfahrungen gefüllt wird. Damit das Leben hält, was es verspricht – abwechslungsreich, mit Herausforderungen gespickt, erlebnisvoll, spannend und aufregend – für jeden Einzelnen, wenn wir es so wollen.

.

Liebe Grüße,

© Sunelly Sims

.

3 thoughts on “Die Entschlossenheit und ein neuer Weg

  1. Liebe Sunelly,
    ich bedanke mich bei Dir für Deinen so emotionalen kraftvollen Beitrag. Nach diesen Worten
    möchte ich am liebsten (aber angeseilt) über diese Brücke gehen.
    Auch ich möchte neue Ziele anvisieren, ohne Begonnenes hinzuwerfen – diese Umsetzung benötigt Zeit, eine gute Organisation und Energie.
    Wenn wir nicht an uns selbst glauben und immer wieder unsere Zweifel oder Ängste aufkeimen lassen, die uns an der Umsetzung unserer Ideen hindern, geht es uns wie in diesem Zitat:
    „Als ich mich entschlossen hatte, Mut zu zeigen, waren alle Gegner bereits gegangen.“ © Art van Rheyn, (1939 – 2005)
    Der „Gegner“ ist beliebig ersetzbar – Wünsche, Träume, Gedanken, Ziele…
    Ich wünsche Dir einen wunderbaren Tag,
    liebe Grüße Karin

    • Liebe Karin,

      vielen Dank für deinen Kommentar! Es freut mich, dass dir mein Beitrag gefällt und ich dich damit motivieren konnte. Motivation kann man immer gut gebrauchen, auch wenn man bereits fest entschlossen ist, neue Ziele zu erreichen. Du hast recht – man muss Begonnenes nicht unbedingt verwerfen, man kann seine Ziele auch nachjustieren oder „aufstocken“, mit ein paar neuen Komponenten erweitern.

      Wichtig ist, dass man es nicht zulässt, für eine längere Zeit auf der Stelle zu treten. Stagnation bedeutet Stillstand – alles steht still, es geht nichts weiter; das ist ein lähmendes Gefühl, das die innere Blockade nur verstärkt. Es wäre wichtig, in so einem Fall nach Erkenntnissen zu streben, durch die wir in einem Bruchteil einer Sekunde erkennen können, was wir als ersten Schritt unternehmen sollten, um etwas zu korrigieren oder einen ganz anderen Weg einzuschlagen.

      Wie ein Blitzlicht, das ein Stück unseres Weges erhellt – mehr darüber in meinem nächsten Beitrag: „Die Erkenntnis, die den Weg erhellt“ – falls du ihn lesen magst.

      Gewiss sind unsere Zweifel und Ängste ein Hindernis, doch sie schärfen auch unsere Sinne. Solange sie in einem bestimmten Rahmen bleiben, brauchen wir sie nicht als unsere „Feinde“ zu betrachten – sie wollen schließlich auch akzeptiert und wahrgenommen werden. Das sollten wir auch tun, denn sonst entwickeln wir immer größere innere Widerstände gegen sie – in diesem Fall werden sie sich gegen uns wenden, sie werden zum Hindernis bei unserer Zielerreichung. Es ist wichtig, sie „anzusehen“ und sie nicht zu verdrängen.Dann erst recht würden sie uns im Nacken sitzen.

      Das Zitat, das du eingefügt hast, ist sehr zutreffend – man sollte sich mit seinen Träumen, Wünschen, Zielen nicht all zu viel Zeit lassen, auch wenn es immer wieder heißt: „Es ist nie zu spät für irgendetwas“.

      Doch je früher wir das Verwirklichen, was in uns schlummert und sich nach außen drängt (Sehnsucht), umso früher können wir ein Leben, das wahrhaftig unserem Wesen entspricht, genießen, beziehungsweise ein erfülltes Leben führen.

      Es freut mich sehr, dass du meine Schreib-Box abonniert hast – Dankeschön, ich weiß es zu schätzen!

      Viele liebe Grüße & eine schöne Woche für dich,
      Sunelly Sims

  2. Pingback: Ausgetretene Pfade und die Träume « Traum und Sehnsucht

Kommentare sind willkommen :-)

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s